AGB s

Wir verpflichten uns, das uns zur Betreuung überlassene Haustier nach bestem Wissen und Gewissen zu versorgen.  Um bestmögliche Betreuung zu gewährleisten benötigen wir bei Übergabe umfangreiche  Informationen über Besonderheiten die Ihr Tier betreffen. Insbesondere Medikamentenverabreichung Futter und Verhaltensauffälligkeiten wie z.B.  Angst in bestimmten Situationen, Aggressionen gegenüber Artgenossen und Fütterung. Dazu wird bei Übergabe des Tieres ein Aufnahmebogen ausgefüllt um alle Besonderheiten festhalten zu können. Beim Verschweigen von Verhaltensauffälligkeiten  oder Krankheiten gehen alle hieraus entstehenden Schäden in voller Höhe zu Lasten des Tierbesitzers.

Es können nur Tiere übernommen werden die geimpft sind und einen gültigen EU-Impfpass besitzen, Hunde müssen gechipt sein. Der Impfpass ist bei jedem Aufenthalt mitzubringen und wird bei Abholung wieder ausgehändigt. Das Tier muss vor der Übergabe auch entwurmt und entfloht werden zeitnahe Verabreichung.

Sollte das Tier während des Aufenthaltes erkranken so sind alle damit verbundenen Kosten (Honorarnote Tierarzt, Tierarztanfahrt, Medikamente) vom Tierhalter zu begleichen. Der Tierarztbesuch erfolgt bei unserem Haustierarzt. Für Verletzungen, plötzliche Erkrankungen oder Ableben des Hundes kann von uns keine Haftung übernommen werden. Da das Verletzungsrisiko bei Gruppenhaltung auch bei größtmöglicher Sorgfalt nie vollständig auszuschließen ist, müssen wir jegliche Haftung für Verletzungen ausschließen

Bei Übergabe des Tieres ist eine Anzahlung von 50 % der geplanten Aufenthaltskosten bar zu bezahlen. Diese wird bei Abholung auf den Aufenthalt angerechnet. Bei Abholung wird der restliche Betrag und eventuelle Kosten für Zusatzleistungen wie bzw. entstandene Kosten durch Krankheit oder Läufigkeit bar zu bezahlen.

Wenn der Hund nicht zum vereinbarten Zeitpunkt abgeholt wird und der Aufenthalt durch den Tierhalter nicht verlängert wird, behalten wir uns das Recht vor, den Hund – je nach verfügbarer Kapazität – entweder sofort oder nach einer Frist von maximal 3 Tagen im nächsten Tierheim abzugeben. Die daraus resultierenden Kosten werden dem Hundehalter in Rechnung gestellt.

Unsere Anlage ist auf höchste Sicherheit bezüglich der Vermeidung des Entlaufens ausgelegt. Sollte dennoch ein Tier entlaufen, haften wir hierfür nicht und ebenso nicht für etwaige Folgeschäden, die das Tier verursachen könnte.

Etwaige Schäden die das Tier während des Aufenthaltes verursacht, werden dem Hundebesitzer in Rechnung gestellt.

Da wir nur eine begrenzte Anzahl an Betreuungsplätzen zur Verfügung haben, müssen wir im Falle einer kurzfristigen Stornierung anteilige Gebühren verrechnen:

Storno bis 3 Wochen vor Aufnahmedatum kostenfrei.
Storno bis 1 Woche vor Aufnahmedatum: 30 % der Kosten des gebuchten Aufenthalts
Storno innerhalb einer Woche vor Aufnahmedatum: 50 % der Kosten des gebuchten Aufenthalts